Milen Manoj

Im Herbst 2013 ließ der damals gerade 12-jährige Milen Manoj (geb. 2001) die Fachwelt erstmals aufhorchen, als er vor einer international hochkarätig besetzen Jury beim landesweiten Wettbewerb im Rahmen des Festivals "Musiquest" in Poona in der Profi-Kategorie (bis 28 Jahre) den ersten Preis gewann. Umso mehr, als er zu diesem Zeitpunkt erst seit 3 Jahren Klavier spielte und große Teile seines Repertoires weitgehend autodidaktisch erarbeitet hatte. Jurypräsident Einar Steen-Nökleberg, der regelmäßig bei einigen der international bedeutendsten Wettbewerbe als Juror wirkt, bezeichnete ihn als außergewöhnliche Begabung und verfolgt seinen weiteren Werdegang mit großem Interesse. Während der Vorbereitung auf den Wettbewerb suchte Milen Unterstützung bei einer Reihe von Experten, die er per Internet kontaktierte und um Rat bei der Einstudierung bat. Zunehmend intensiv entwickelte sich hierbei die Zusammenarbeit mit Heribert Koch. Im Sommer 2014 nahm Milen erstmals an einem internationalen Meisterkurs mit Koch teil, der seitdem Milens weitere Ausbildung übernommen hat und ihn in regelmäßigen Arbeitsphasen in Deutschland auf externe Hochschulprüfungen, Wettbewerbe und Konzertauftritte vorbereitet.

Im Januar 2016 hat Milen vor Prüfern des renommierten Trinity College of London das höchst anspruchsvolle FTCL Performance Diploma abgelegt, das entsprechend dem Lehrplan des Trinity College dem Leistungsstand am Ende des Master-Studiums an einer Musikhochschule entspricht. In dem ausführlichen "Examination Report" werden alle Teile des umfangreichen Soloprogramms abschließend als "outstanding", also "hervorragend" bewertet.

Am 24. Januar 2016 gab Milen auf Schloss Burgau (Düren-Niederau) mit einem spektakulär virtuosen Programm seinen ersten Soloabend. Im Oktober 2016 folgte sein Orchesterdebüt mit Mendelssohns 1. Klavierkonzert in g-Moll. Seit einem Soloabend im National Center of Performing Arts in Mumbay im Mai 2017 wird er von der Mehli Mehta Foundation gefördert, die nach dem Vater des indischen Stardirigenten Zubin Mehta benannt ist, der die Schirmherrschaft der Stiftung innehat. 2018 wird er mit dem Symphony Orchestra of India konzertieren.